Rettet die Bienen

Auf Einladung von Kreisrätin Marianne Erdrich-Sommer war die Geschäftsführerin vom BUND Sylvia Pilarsky-Grosch zu Gast in Wendlingen, um über das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ zu informieren.

Besonders interessant war für die Zuhörer, warum die aktive Werbung für das Volksbegehren derzeit unterbleibt und wie der Dialog mit der Landespolitik klappt.

Dass eine grün geführte Landesregierung die Kernforderungen des Volksbegehrens aufgreifen muss und in ein gutes und umsetzbares Gesetz gießen muss, darüber war sich die Wendlinger Runde einig. Erfreut nahmen die Gäste des Abends von der Referentin die Aussage entgegen, dass das Eckpunktepapier, das mit Befürwortern und Gegnern des Volksbegehrens ausgehandelt ist, für den Initiativkreis des Volksbegehrens akzeptabel sei.

Unterschrieben von den beiden Ministern für Umwelt und Landwirtschaft und den Fraktionsvorsitzenden der Landtagsfraktionen der GRÜNEN und der CDU hat das Eckpunktepapier gute Chancen in ein Gesetz gegossen zu werden, das den Artenschutz verbindlich verankert.

Verwandte Artikel