P R E S S E M I T T E I L U N G


„Ein großer Gewinn für das Albvorland“

GRÜNE beantragen Machbarkeitsstudie
zur Bahnstrecke Kirchheim-Göppingen


Das Landesverkehrsministerium hatte dieser Tage eine Untersuchung vorgestellt, die der Bahnverbindung Göppingen-Boll-Weilheim-Kirchheim, auch als Boller Bahn oder Voralbbahn bekannt, ein „sehr hohes Nachfragepotential“ bescheinigt.
Nun haben die GRÜNEN im Esslinger Kreistag bei Landrat Heinz Eininger die Erstellung einer Machbarkeitsstudie für diese Bahnverbindung beantragt, nachdem Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) ein weitestgehende Kostenübernahme für solch eine vertiefende
Studie in Aussicht gestellt hat.
Für Michael Holz, Kreistagsabgeordneter der GRÜNEN für Weilheim, ist klar: „Wenn es eine Möglichkeit gibt, eine solche Bahnverbindung zu realisieren, muss man zupacken und darf nicht zögern. Für viele Menschen und den Tourismus im Albvorland wäre es ein großer Gewinn,
könnte diese Bahnverbindung realisiert werden“. Für Holz ist es auch eine persönliche Bestätigung: „Bisher wurde ich mit meiner Forderung nach einer solchen Bahnstrecke immer belächelt, nun zeigt sich, diese Strecke hat auf jeden Fall schon mal eine große Nachfrage“.
Konkret bitten die GRÜNEN den Landrat, die Studie des Verkehrsministeriums im Kreistag vorzustellen, die Unterschiede dieser Studie zu früheren Untersuchungen aufzuzeigen und mit dem Landkreis Gespräche zu führen mit dem Ziel, eine gemeinsame Machbarkeitsstudie
in Auftrag zu geben. Und natürlich soll auch beim Landesverkehrsministerium ein entsprechender Zuschuss für diese Studie beantragt werden.

Download der Presseerklärung

Download des Antrags

Verwandte Artikel